Feiertage

Warum heißt das eigentlich Feiertage? Ich finde meinen Kater heute gar nicht feierlich! Da geht man auf eine Geburtstagsparty, die man vorher eher unter harmlos eingestuft hat und dann entpuppt sich das als Karaokeveranstaltung! Mit einer Flasche Gin war es erträglich, allerdings muss ich irgendwann zuviel davon bekommen haben, ich habe doch tatsächlich mitgegrölt. Zum Glück für die anderen habe ich nicht kapiert, wie man das Mikrophon anstellt und werde daher wohl nicht wegen akustischer Körperverletzung verklagt werden.

Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Vielen Dank für die Einladung! Ich hatte einen sehr lustigen Abend! Ich hoffe, die anderen auch…

Allen ein frohes Weihnachtsfest! Ich geh jetzt den Baum schmücken.

Kommentare

equalizer (25.12.07 14:27):
Wir sollten aber noch erwähnen, dass wir Herrn F. zum Schluss von der Karaokemaschine schneiden mussten. Sonst würde er noch immer singen.🙂

KochSchlampe / Website (25.12.07 17:09):
😉
ich fand es schon ein wenig erschreckend, dass am ende alle mitgesungen (gegrölt?) haben…
feiertage: letztes jahr an heiligabend. icke kommt nach hause und ist müdchen. der liebe nachbar unter mir feiert. laut. als es dann nach 11 ist und sie anfangen rueda zu tanzen, bin ich runtergegangen und habe um ein wenig mehr ruhe gebeten.
Nachbar:“aber es ist doch ein FEIERTAG!“
KochSchlampe:“ja, doch es heißt schließlich auch STILLE NACHT und nicht: lasst uns tanzen bis die decke wackelt.“
zum glück kam dann die inzwischen ex-gattin des nachbarn dazu und hat die musik runtergedreht und die rueda beendet. es war zwar nicht still, aber man konnte zumindest schlafen.
gott, bin ich spießig.

dontblog / Website (27.12.07 14:44):
@ equalizer: Wäre das nicht Dein Job gewesen? War immerhin zur Hälfte Deine Party. Im Ernst, ich finde faszinierend dass sich Herr F. fast jeden Liedtext seit 1953 oder so merken kann, ich muss unbedingt meine Telefonnummer vertonen lassen.
@ kochschlampe: Sind wir nicht alle Spießer? Mein Schlaf ist mir heilig. Ich habe wegen lauter Musik sogar schon dreimal die Polizei gerufen. Allerdings hing das doch sehr mit dem Musikgeschmack dieses Nachbarn zusammen. Das Mensch hörte Landser oder so was in der Art, rülpste ständig und laut und er beschimpfte seine Freundin derart, dass ich meinen Wortschatz glatt um etliche nicht wiederholenswerte Schimpfwörter erweitern konnte. Da machte Polizei anrufen sogar Spaß. Die waren aber nicht so begeistert, der Herr war ihnen schon recht gut bekannt. Meinen Vormietern habe er wohl tote Tiere auf den Balkon geworfen und mit fiesen Sachen, sprich Haue, gedroht. Ich war schon froh, dass er mich erstens nicht kannte und zweitens bald wegzog… Sonst bin ich meist zu faul, es gibt da wohl ein Naturgesetz, dass Nachbarn laute Musik immer dann erst anstellen, wenn man gerade leicht bis gar nicht bekleidet im Bett liegt und gar keine Lust mehr hat, sich zu den Nachbarn zu schleppen. Und Polizei anrufen macht auch keinen Spaß, weil die ja immer erst bei einem selbst vorbei kommen, anstatt direkt mit dem Brecheisen bei den lauten Nachbarn einzufallen, wie man es sich doch manchmal wünscht.

dontblog / Website (27.12.07 14:45):
Da fällt mir noch eine Geschichte ein:
Nachbarn sind manchmal schon merkwürdig: Ich hatte mal einen, der wohnte zwei Stockwerke unter uns. Dass er und sein Angetraute schwere Alkoholiker waren wussten wir und eines Tages wurden sie wohl auch schwerhörig. Sie hörten nachts um zwei so laut Schlager, dass wir mitsingen konnten. Mein Damaliger ging also runter und klingelte Sturm. Nach fünf Minuten ging dann auch die Tür auf, und der Nachbar stand in voller Mannespracht und nölte: „Is wohl ’n bissl laut, wah?“ Ich war glücklicherweise nur Ohrenzeugin. So viel nackte Tatsachen sind mir dann nachts um zwei zuviel.

KochSchlampe / Website (27.12.07 22:53):
Ich bin ja schamlos, wenn es um meinen Schlaf geht. Ich gehe dann durchaus mit hastig übergeworfenen Schlumpfklamotten durch das Treppenhaus, in Schluffen und mit zerrupftem Haar. Und wer mich so nicht vor seiner Wohnungstüre haben will, der solle doch einfach nicht so rumlärmen, dass ich um Ruhe bitten gehen muss.

equalizer (28.12.07 00:25):
@dontblog: deine Telefonnummer, den Valentinstag, den Jahrestag, deine Lieblingsschokolade, -eiscreme … man ich denke die Liste ist endlos.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s