Vier Stunden Ausgang

Ich hätte ja nicht gedacht, dass ich mal scharf auf Spazierengehen bin. Aber seit ich die Tage im Krankenhaus verbringen darf, freu ich mich über die paar hundert Meter, die ich es vor der Klinik zu Fuß schaffe. Tja, es sind wohl doch die kleinen Dinge, die einen glücklich machen. So habe ich heute doch glatt vier Stunden Ausgang. Ich muss mich an- und abmelden, fast wie früher als Kind. Wenigstens habe ich eine halbe Tasse anständigen Kaffee geschafft und war an der frischen Luft. Und sie haben mich heute noch nicht gestochen! Juhu!

Ich bin doch recht erstaunt, dass ich bis jetzt noch keinen erwürgt habe. Aber ich gebe mir Mühe und um ehrlich zu sein, ein wenig angeschlagen bin ich schon. Dank der Lumbalpunktion tut mir nun der Rücken weh und ich bekomme Kopfschmerzen und mir wird übel, wenn ich lange stehe oder sitze. Das hält mich wohl davon ab, allzu biestig zu werden. Man gewöhnt sich sogar ein bisschen an das Krankenhausleben. Das Beste ist das Bett, das ist echt ganz bequem. Und die Schwestern sind ganz nett. Ärzte bekommt man selten zu sehen. Und ob die wohl so kompetent sind? Da fragte mich der Oberarzt doch glatt, ob ich mir denn schon Gedanken gemacht hätte, was ich hätte. Ist doch wohl sein Job, oder? Wir werden wohl nicht beste Freunde.

So, jetzt muss ich wieder zurück in die Langeweile auf Station 14. Ich hoffe, ich darf nächstes Wochenende endlich ganz raus. Kleiner Tipp an alle: Bleibt gesund, Kranksein ist total ätzend, auch wenn man wie ich ganz vielen lieben Besuch bekommt! Dafür herzlichen Dank, auch für all die Genesungswünsche!

Kommentare

KochSchlampe / Website (20.1.08 00:07):
Genesungswünsche sind klar.
Glückwünsche auch.
Was für Kuchen magst Du bekommen?
Gehört Wein mit in den Korb?

(24.1.08 17:45):
Kuchen? Bin gar nicht so scharf auf Kuchen, bin gerade in der Frischobstphase! Vielleicht Kirschkuchen?
Hätte das Krankenhausfutter für Dich fotographieren sollen. Eine Augenweide, vor allem die Senfeier 😉 Schön war auch, dass ich als Vegetarierin mit Äpfelallergie und Bananenhass einmal Apfel, einmal Banane und zweimal Fleisch (Katzenfutter, dem Geruch nach) bekam. Bis auf das Knäcke, die Birnen und die Mandarinen habe ich nichts gegessen, was die mir dort serviert haben. Sogar der Joghurt war nicht vegetarisch (Gelatine, was hat das im Joghurt zu suchen? Entsorgung von Chemieabfall?)!
Wir sollten dort in die Kantine zum Drei-Euro-Kochen! Dass wär ein Spaß!
Wein wäre toll, aber ich glaube, ich bleibe noch zwei Wochen abstinent, bis die Medis alle sind. Dabei hätt ich schon voll Lust auf ein kaltes Pils…

KochSchlampe / Website (24.1.08 21:16):
Ich gestehe, dass ich schon wegen des Essens sehr, sehr froh bin, dass ich bisher noch nie in einem Krankenhaus übernachten musste.
Ich bin nicht ganz sicher, aber in vielen Fällen kommt Gelatine in den Joghurt, wenn er vorher sorgfältig entfettet wurde und entsprechend ohne die kleingekochten Knochen und Häute nicht mehr zusammenhalten würde. Natürlicher Fettgehalt hat einen Sinn!
Ich kenne ja die Unsitte, Vegetariern zu unterstellen, dass sie Fisch essen. Aber FLEISCH? Das ist doch gegen jede Regel. Ich mein Fisch auch, aber da habbich mir ja schon fast an die Ignoranz jewöhnt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s