Manchmal trügt der Schein

Sonntag bekamen wir von C. und B. den Tipp, doch mal die Pralinen aus dem Feinkostladen in der Goethestraße zu probieren. Bisher bin ich immer an diesem doch eher unscheinbaren und mit kreativer Schaufensterdekoration versehenem Geschäft vorbeigegangen. Heute haben wir es aber gewagt und sind in den mit allerlei Spezialitäten vollgestopften Laden. Ohne den Tipp hätten wir das wohl nie getan.

Zwei Pralinen wollten wir kaufen, dank der netten und kompetenten Beratung wurden daraus dann acht Stück. Und was für exquisite Pralinen in den kuriosesten Geschmacksrichtungen wir da erworben haben! Balsamico-, Rosmarin-, Limonen-, Himbeer-, Curry-, Orangensenf-, Tomate- und Feigentrüffel. Einer besser als der andere. Auf jeden Fall noch mal kaufen werde ich die Himbeertrüffel (herrlich fruchtig), die Tomatentrüffel (schön scharf) und den Orangensenftrüffel. Feige war auch gut. Balsamico und Curry haben auch was, sind aber nichts, was ich unbedingt noch mal haben muss. Rosmarin kaufe gerne noch mal, auch wenn es sehr nach Hustensaft schmeckt, aber ich mag perverserweise Hustensaft… Limone (sauer aber super) muss ich noch mal kaufen, den hätte ich nämlich Herrn F. übrig lassen sollen…

Und ob ich mich beim nächsten Mal überwinden kann, die Knoblauchtrüffel zu probieren, weiß ich nicht. Vorher probiere ich erst einmal die vielen anderen Sorten durch.

3 Gedanken zu “Manchmal trügt der Schein

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s