Diebisches Berlin

Ich hatte schon vergessen, wie investigativ die B.Z. zu Werke geht und habe mich daher heute sehr gefreut, den großen ultimativen B.Z.-Test „Wie diebisch ist Berlin?“ zu lesen. Dazu haben die Reporter todesmutig eine Parkbank am Alex präpariert: „B.Z. legte auf eine Parkbank am Alex einen Blumenstrauß, ein Handy, einen BH, ein Portemonnaie und ein Sixpack Bier. Was lockte Diebe wie schnell an?

Das Bier war nach fünf Minuten, der Blumenstrauß erst nach eineinhalb Stunden weg. Den BH wollte offenbar niemand haben. Daher wurde dieser „Klau-Test“ abgebrochen. Fazit des Tests: Hartz-IV-Empfänger müssen Bier klauen, weil sie zuwenig haben und daher nehmen, was sie kriegen können, Frauen klauen Blumenstraße, die eineinhalb Stunden rumliegen, junge Pärchen Geldbeutel ohne Inhalt, und im zentralen Fundbüro sind die Sachen noch nicht wieder aufgetaucht. Beweis erbracht, Berlin ist sehr diebisch…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s