Staatsbesuch

Am Samstag haben wir die Gelegenheit genutzt, einen Blick ins Kanzleramt und in einige Ministerien zu werfen. Trotz der beeindruckend langen Schlange vor dem Kanzleramt ging es recht schnell. Im Gebäude selbst konnte man sich Gastgeschenke, den Konferenzsaal und den Pressesaal ansehen, die richtig spannenden Sachen gab es aber im Garten. Dort konnte der Hubschrauber bestaunt werden und zahlreiche Informationsstände belieferten mich und meine beiden Mädels mit kiloweise Papier und teilweise netten Gimmicks.

Vom Kanzleramt sind wir weiter zur Friedrichstraße. Dort hatte das Umweltministerium seine Zelte und eine Bühne aufgebaut. Es gab wieder reichlich Papier und zwei Cocktailakrobaten mixten ziemlich bunte Cocktails. Wir sind dann weiter zum Gesundheitsministerium und die beiden Mädels sammelten fleißig (Wissens-)Punkte der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und kassierten einen alkoholfreien Cocktail sowie weitere Gimmicks und Papier. Im Rahmen der Aktion „3000 Schritte zusätzlich“ (oder so ähnlich) konnte man von dort zum Landwirtschaftsministerium laufen, sich dort einen Stempel geben lassen, zurück im Gesundheitsministerium gab es dann einen Schrittzähler. Gut, wir haben ein wenig geschwindelt und keine der beiden vorgeschlagenen Routen genommen, dabei aber einen Zwischenstop im Bundespresseamt gemacht, um noch mehr Papier abzuholen. Das Landwirtschaftsministerium war langweilig, es sei denn, man steht auf ausgestopfte Tiere und Jägerblasorchester.

Fazit: Man sollte dieses Angebot, sich Ministerien mal ansehen zu können nutzen, auch wenn man in die wirklich interessanten Bereiche gar nicht rein kommt. Interessant ist es auf jeden Fall und Spaß kann man auch haben.

P.S.: Meine beiden Mädels reisten gestern mit Übergepäck zurück ins Allgäu. Mit dem Wochenendticket sind das ja nur fünf oder sechsmal umsteigen und bei jeweils gerade mal sechs Minuten Umsteigezeit war das sicher recht sportlich…

Ein Gedanke zu “Staatsbesuch

  1. Jep, die fünf Kilo Gimmiks und Papier wurden in den letzten 18 Stunden Zugfahrt richtig schwer. Jeder der wissen möchte, wieso ich von Berlin ins Allgäu etwa 22 Stunden gebraucht habe, kann das auf meinem Blog nachlesen. Es ist aber sehr anstrengend beim Lesen des Artikels auch durchzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s