Grüne Sommeruniversität

Von Donnerstag bis Sonntag war ich in Frankfurt an der Oder zur grünen Sommeruniversität. Trotz des elitären Universitätsbegriffs trafen in Frankfurt und Slubice Menschen unterschiedlichster Nationen, Altersgruppen und Bildungsschichten zusammen, was die vier Tage unheimlich bunt machte. Die Seminare waren von speziell bis allgemein, langweilig bis hochspannend und neue Bekanntschaften konnte ich auch schließen. Visitenkarten mitnehmen hat sich also gelohnt.

Am besten gefallen hat mir die Filmvorführung von Persepolis mit anschließender Diskussion mit der Autorin. Normalerweise suche ich bei solchen Diskussionen ja das Weite, aber Marjane Satrapi hat so viel Humor, einen herrlichen Sinn für Pragmatismus und lässt sich einfach in keine Schublade stecken, dass die Diskussion viel zu schnell zu Ende war.

Etwas schade fand ich, dass ich zu wenig von der polnischen Seite der Veranstaltung mitbekommne habe. Aber alle für mich spannenden Seminare fanden im deutschen Teil der Viadrina statt. Aber dank einer etwas anderen Stadtführung mit Michael Kurzwelly durch „Slubfurt“ habe ich auch noch ein wenig von Slubice gesehen. Sonst habe ich mir das kulturelle Rahmenprogramm gespart, ich hatte keine Lust auf Smalltalk mit Hals- Kopf- und Gliederschmerzen. Und ich glaube, die anderen hätten sich schön bedankt, wenn ich sie angesteckt hätte. Da habe ich lieber das schwer durchhängende Bett im Hotel gehütet.

Die Viadrina beneide ich um die extrem freundlichen Mensaangestellten und das wesentlich bessere Mensaessen. Auch die Hörsäle sind im Vergleich zur FU Berlin modern, technisch super ausgestattet nur etwas zu kalt. (Weswegen ich mir die fette Erkältung eingefangen habe.) Auch Verkäufer in Frankfurt an der Oder sind unheimlich freundlich. Da kann man als Berlinerin nur staunen.

Zurück bin ich übrigens schwarz gefahren. Ist mir unglaublich peinlich. Ich hatte vergessen, mir am Bahnhof ein Ticket zu kaufen, habe ja normalerweise eine Monatskarte oder ein Online-Ticket… Und da kein Schaffner vorbeikam, konnte ich auch im Zug kein Ticket mehr kaufen. Eigentlich sollte ich mich darüber freuen, immerhin 9 Euro gespart (Die ich aber wiederbekommen hätte.), aber irgendwie habe ich jetzt ein schlechtes Gewissen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s