Erster Mai

Ich liebe Internet. Vorallem, seit ich mein Apfelkistchen habe und bequem vom Bett aus in die weite Welt des Zwischennetzes gucken kann. Gerade heute finde ich das super praktisch. Da kann ich auf diversen Webseiten sehen, wie schlau ich heute doch war, weil ich nicht zur Tür raus bin. Gut, ich muss auch noch mein Miezekätzchen pflegen, der Tanz in den Mai im Radialsystem war recht ginlastig… Trotzdem, am ersten Mai geh ich nie freiwillig raus. Und schon gar nicht nach Friedrichshain, Prenzelberg oder Kreuzberg. Ich hab nämlich eine Pflastersteinallergie und wenn die so tief fliegen, wie zurzeit gerade am Kottbusser Tor, dann wird meine Nase immer so rot und dick und die Augen gehen zu und tränen. Das wäre zusammen mit meiner Erkältung und dem Kater echt zuviel des Guten. Immerhin, frieren müsste man heute nicht. Die haben mal wieder überall Feuerchen gemacht. Gruppenkuscheln ist aber nicht. Da hat die Polizei was dagegen.

21:55 Uhr, Kottbusser Tor, KreuzbergZwischenfazit des Tagesspiegel-Reporters Frank Jansen: Mit ihrer rigiden Kleingruppentaktik schafft es die Polizei bisher gut, die Gewalt „abzuwürgen“. Wenn sich ein Schwerpunkt bildet, stürmen die Beamten sofort „mit Gebrüll“ hinein, versprühen Reizgas und greifen sich einige Leute heraus – oder auch nicht. Ziel ist offenbar vor allem, die Randalierer zu zerstreuen. Das Rondell am Kottbusser Tor ist zwar von Flaschen, Scherben und Steinen übersät, aber es konnten keine Barrikaden errichtet werden, haben keine Autos gebrannt.“ (Ist vom Tagesspiegel, aber das hat der schlaue Leser bestimmt schon gemerkt.)

By the way: Ist Euch auch aufgefallen, dass die Anführungszeichen nicht so richtig passen? Ich habe ja gelernt – allerdings in der Schule, da weiß man ja nie – das die Anführungszeichen entweder die direkte Rede oder ein Zitat kennzeichnen, oder aber eingesetzt werden, wenn man sich das Wörtchen ’sogenannt‘ sparen möchte oder wenn man etwas schreibt aber etwas anderes meint.  Also hat die Polizei nun die Gewalt abgewürgt der nicht? Und waren sie dabei laut oder nicht? 

Auch egal, Hauptsache ich bin da nicht mittendrin und muss morgen nicht aufräumen.

3 Gedanken zu “Erster Mai

  1. Pingback: jokes d » Fwd: [de.etc.sprache.deutsch] Zeitungsartikel voll von Wiederholungen
  2. Nee, nicht feige! Vernünftig. Wir haben die Kochschlampe lieber ohne Beulen!
    Sonnenbrandzüchten in netter Gesellschaft? Hört sich ganz nett an, ich ziehe aber nette Gesellschaft ohne Sonnenbrand vor. Muss mir also noch Sonnenblockierer kaufen. Den schmier ich mir dann um die Sommersprossen herum.

  3. Nu, Feigling der ich bin, habe ich mich auf dem Rückweg vom Radialsystem für den längeren Weg entschieden. Der, der mich nicht zum Umteigen am Kottbusser Tor zwingt. Ich hatte die leise Befürchtung, dass dort Walpurgisnacht auf eine Art gefeiert wird, die mir nicht so recht behagt.

    Den ersten Mai habe ich dann lieber damit verbracht, mir im Britzer Garten einen leichten Sonnenbrand zu züchten. In angenehmer Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s